Gestickte Aufnäher

Als wirtschaftliche rentable Alternative zum Direktstick gilt der gestickte Aufnäher (auch Badge, Patch oder Emblem genannt). Dieser kann in großen Mengen vorproduziert und bei Abruf auf das gewünschte Textil aufgebracht werden. So werden sich immer wiederholende Einrichtungskosten an der Stickmaschine sowie größerer Zeitaufwand vermieden. Zudem wird der gestickte Aufnäher gern als modische Aufwertung verwendet.

Grundsätzlich gelten für den gestickten Aufnäher die gleichen Voraussetzungen und textiltechnologischen Bedingungen wie beim Direktstick. Zur Bestickung wird hierbei ein Grundstoff,welcher aus einem Polyester Baumwoll- Gemisch besteht. Auf der Rückseite wird das Badge mit einem Polyester- Vlies ausgerüstet, welches für zusätzliche Stabilität sorgt. Diese zusätzliche Stabilität ermöglicht es Stickmotive sauberer dazustellen als auf beispielsweise einem Poloshirt, da das gewebte Pique deutlich weniger Stabilität bietet. Die herkömmlichste Methode der Aufbringung auf dem Textil ist das Aufnähen mit einer Nähmaschine. Zudem lässt sich die Rückseite des Patches mit einem Kleber ausrüsten, der sich durch Bügeln verflüssigen lässt und es so ermöglicht das Patch zu fixieren. 

 

Als besondere Variante gilt die sogenannte Velcro-Aufbringung (per Klettband). Dieses Klettband besteht immer aus 2 Komponenten: dem auf dem Textil aufgenähten Flauschband und dem Hakenband. Auf diese Weise können Patches nach Bedarf gelöst und gegebenenfalls durch andere ersetzt werden.

Ein gestickter Aufnäher kann grundsätzlich auf allen Artikeln angebracht werden. Zudem bietet diese Veredelungsvariante den Vorteil, auch Textilien, die sich nicht für einen Direktstick eignen, mit einer hochwertigen Stickoptik zu versehen.